Bioenergetische
Regenerationsmethode

von Brigitte Degenhart,  (nach Erich Körbler, Wien)


Bioenergetische Regenerationsmethode

 

Die Medizin des neuen Jahrtausends

 

BIOENERGETISCHE REGENERATIONSMETHODE


zur Vorbeugung und Regeneration von:

 

akuten und chronischen Störungen
 
 
Verpilzungen / Mykosen
 
 
Allergien Übersäuerung, Vergiftungen
 
 
psychosomatischen Störungen
   

Eine Methode, mit der Störungen aller Art feststellbar sind und wirkungsvoll ausgeglichen werden können (Lebensmittel, Störfelder wie z.B. Wasseradern, Kreuzungspunkte etc.) 
Allergien, Mykosen (Pilze), akute und chronische Zustände, psychosomatische Störungen usw.)

 

Eine neue Welt von Informationssystemen ist erschlossen, mit deren Einsatz sehr wirkungsvoll Störungen ALLER Art beseitigt werden können.

Unser sog. Stoffliches Universum ist, wenn wir es genau betrachten, nicht so fest und unveränderlich, wie wir dies normalerweise vermuten würden. Nur hartnäckige „Materialisten" glauben noch an das was sie sehen und anfassen können.

Die Physik lehrt  uns, daß die kleinsten Bausteine der Materie - die Atome - zu 99 % aus „nichts" bestehen und zu einem verschwindend geringen Teil sei da wohl „feste Materie".

Auch diese Vorstellung ist längst überholt, denn wie man mittlerweile weiß, sind auch der Atomkern und die Elektronen keine feste Materie, sondern reine Energie.

Der Atomkern besteht aus einer Art gebündelter Energie, die so dicht ist, daß man den Eindruck hat, es handle sich um feste Materie, und die Elektronen, die in enormer Geschwindigkeit um den Atomkern herumsausen, stellen keine „feste Hülle" des Atoms dar, sondern sind Teilchen, die so schnell sind, daß wir wiederum den Eindruck haben, es handle sich um eine Hülle - also festen Stoff.

Wie wir Menschen uns doch täuschen lassen?!

Dies ist aber nur deshalb so, weil unser gesamter Wahrnehmungsapparat - unsere 5 Sinne - viel zu langsam sind, die Dinge zu sehen wie sie wirklich sind.

Wir können beispielsweise mit unseren Augen der Rotation der Elektronen um den Atomkern nicht folgen, weil diese für unsere Wahrnehmung einfach viel zu schnell sind, deshalb erscheint uns dies als Hülle und nicht als Teilchen.

In Wirklichkeit gibt es überhaupt keine feste Materie, sondern dieses Universum ist aufgebaut aus Energie und Information/Schwingung.

Auch was uns z.B. als Farbe erscheint, ist in Wirklichkeit eine Schwingung mit einer bestimmten Wellenlänge. Je nach Wellenlänge nehmen wir dann mit unserem Auge bestimmte Farben wahr.

Aufbauend auf diesen Erkenntnissen ist klar, daß wenn in diesem „stofflichen" Universum etwas nicht mehr stimmt, (nicht mehr in der Ordnung ist), dann ist im Schwingungsbereich etwas „aus der Ordnung" geraten ist.

D.h., wenn beispielsweise bei uns am lebenden System (am menschlichen Körper) Störungen auftreten, so war diese körperliche - also physisch manifestierte - Störung bereits vorher im energetischen (Schwingungs-) Bereich vorhanden.

Bei Nicht-Beachtung dieser „energetischen" Störung, wird sich bei der nächsten Zellerneuerung die Störung „MANIFESTIEREN", d.h. im physischen Körper als Störung zeigen. In diesem Moment ist die neu gebildete Zelle mit einer „Fehlinformation" geboren worden und deshalb ist ab diesem Zeitpunkt die Störung körperlich vorhanden.

Wird nun diese Störung nicht erkannt bzw. nicht beachtet, und in folge dessen auch nicht ausgeglichen, so wird sich der Prozeß weiter fortsetzen, und von mal zu mal werden Zellen mit Fehlinformationen neu gebildet. Dies führt im Lauf der Zeit zur Degeneration und bringt die Organe und somit den Körper in einen desolaten Zustand.

Sobald aber die Störung erkannt wird, kann nun bei der Regenerierung des Körpers der gleiche Weg rückwärts genommen werden, um diese Störung zu beseitigen bzw. wieder „in die Ordnung" zu bringen. 

In der Regel wird mit „chemischen" Substanzen Einfluß auf das energetische System genommen, um durch „Richtigstellung" der Information, die höhere Ordnung im System wieder herzustellen.
(Eine Störung ist immer ein Herd/Feld geringer Ordnung).

Mit „Chemischen Substanzen" sind nun aber nicht nur die (künstlichen) chemischen Erzeugnisse gemeint, sondern jegliche  Art von Substanzen, also auch z. B. homöopathische Mittel, Kräutertee usw. Alle Substanzen haben ihre eigene, höchst-spezielle "chemische Zusammensetzung". 

In der Regel werden also mit diesen  "chemischen Zusammensetzungen" die Störung wieder ausgeglichen bzw. „in die Ordnung" gebracht und mit der nächsten Zellerneuerung wird die Zelle dann wieder mit der „richtigen" Information geboren. 

Somit ist die Störung im physischen Körper wieder reguliert und Ordnung/Gesundheit wieder hergestellt.

Mittlerweile ist aber bekannt, daß Störungen nicht nur mit „chemischen" Substanzen wieder in die Ordnung gebracht werden können, sondern daß auch direkt im Schwingungsbereich eingegriffen werden kann. Dies ist mit Frequenzen z.B. Bioresonanz, Farben und Licht (Farbheilung) und mit Tönen möglich. 
Diese Methoden haben bereits Einzug in die Naturheilpraxen genommen.

Weit weniger bekannt ist die Methode, mit physikalischen Schaltelementen mittels bestimmter Ladungsmuster, welche in Form bestimmter geometrischer Formen angebracht werden zu praktizieren. 
Diese Methode ist besonders beeindruckend durch ihre einfache Anwendung, da hier keinerlei technische Hilfsmittel benötigt werden, sondern lediglich das Wissen gefragt ist, bei welcher Störung man mit welchen Ladungsmustern an der dafür "richtigen Stelle" eingreifen muß.

 

Dieses Wissen ist sicherlich bereits tausende von Jahren alt, da diese geometrischen Formen/Ladungsmuster zur Wiederherstellung der höheren Ordnung im System auch schon bei den Urvölkern wie z.B. den Indianern, Schamanen, Hawaianern bekannt war - wie wir später noch sehen werden. Auch der Eismensch „ÖTZI" muß dieses Wissen wohl schon gehabt haben, da man auch bei ihm diese „Zeichen" an verschiedenen Körperstellen gefunden hat. Besonders verblüffend ist, daß er genau an den Stellen am Körper diese Zeichen hatte, wo körperliche Gebrechen vorhanden waren. Er hat wohl damals schon gewußt, wie man auf andere Art den Körper regenerieren bzw. auch Schmerzzustände lindern kann. 
Auch der Ausspruch „Ein Indianer kennt keinen Schmerz" trägt wohl sehr viel Wahrheit in sich.
Die „Kriegsbemalung" die vor den jeweiligen Ereignissen auf ihrer Haut aufgebracht wurde, hatte tatsächlich nachvollziehbar zu „Schmerzfreiheit" geführt.

In unserer heutigen zivilisierten Welt ist dieses Wissen leider  weitgehend verlorengegangen, aber durch die Erkenntnisse eines genialen Naturwissenschafters - Herrn Erich Körbler aus Wien - der über die Elektrotechnik auch zu diesen Erkenntnissen kam - ist dieses Wissen wieder entdeckt worden und kann heute von Jedem genutzt werden, der auf einfache Weise sich selbst und anderen helfen möchte.

Diese Methode, die direkt mittels entsprechender Symbole in das energetische System eingreift, ist derartig wirkungsvoll, daß damit sowohl akute Störungen - wie z. B. Nasenbluten - sofort zum Stillstand kommen, als auch bei chronischen Zuständen damit sehr schnelle Hilfe möglich ist. 
Sogar bei Knochendeformierungen wurden bereits große Erfolge erzielt, und so mancher konnte sich bereits eine Operation bei akuten Zuständen ersparen, da durch die Regulierung des energetischen Systems der Körper sofort darauf ansprach und sich:

die Störung förmlich in Luft aufgelöst hat.

Eine Weiterentwicklung dieser Technik führte mittlerweile dazu, daß auch bei der zunehmenden Verpilzung der Menschheit schnelle und wirkungsvolle Hilfe möglich ist.
 
Auch bei Allergien und Vergiftungserscheinungen, sowie bei Schwermetallbelastung, ist durch die Kenntnis der Zusammenhänge eine Neutralisierung der Fehlinformation in den Zellen, und somit eine sofortige wirkungsvolle Beseitigung dieser Störungen und der damit zusammenhängenden Symptomatik möglich.

Das Verblüffendste bei dieser Methode ist ihre Einfachheit.

Zur Feststellung aller Arten von Störungen wird mit einer sogenannten "Einhandrute" gearbeitet. 
Durch die verschiedenen Ausschläge dieser Rute  -  die sehr genau definiert sind  -  ist entsprechend genau feststellbar, wo welche Störung vorliegt; wie weit eine Störung bereits fortgeschritten ist, und welche Qualität (gutartig/bösartig) diese Störung hat.

Der Umgang mit sogenannten Einhandruten oder auch mit dem Pendel, um festzustellen, ob und in welchem Bereich Störungen vorliegen ist bereits hinlänglich bekannt. 

Was allerdings weniger bekannt ist, ist die Tatsache, daß man nun mittels der Einhandrute ganz genau feststellen kann, um welche Art und Stärke der Störung es sich handelt.

Durch das Anbringen des richtigen Ladungsmusters an der richtigen Körperstelle ist der sofortige energetische Ausgleich dieser Störung und somit das Verschwinden der Symptomatik möglich.

Da es aber nicht nur darum geht, das Symptom, sprich die Beschwerden oder Schmerzen zu beseitigen, sondern die Ursache für diese Symptomatik / Störung zu finden, um eine langfristige Gesundung auf jeder Ebene herzustellen, ist es notwendig, den Auslöser für diese Störungen zu finden.

Zu diesem Zweck ist es erforderlich, sich die hinter dem Symptom verborgenen Ursachen anzusehen.

 

 

MYKOSEN

Um diesen Ursachen auf die Spur zu kommen, sehen wir uns zunächst einen ganz wichtigen Aspekt in unserem lebenden System an:  die Mykosen (Pilze).

Die Verpilzung der Menschen nimmt in erschreckendem Ausmaß zu, und damit auch die Beschwerden - vor allem schleichende Krankheitsbilder, die zu einem „Dahinsiechen" des Körpers führen.

Die Verpilzung ist in ihrem tatsächlichen Ausmaß noch gar nicht richtig erkannt worden. 

Was hinlänglich bekannt ist, ist nur der Befall durch Candida albicans. 

Daß es aber massenweise Mykosen gibt, die auch massenhaft bei den meisten Menschen vorhanden sind - darüber gibt es recht wenig bzw. gar keine Information.

Wir leben normalerweise recht einvernehmlich mit unseren „Pilzen", und solange diese in einem „normalen" Maß unsere Mitbewohner sind, ist auch alles soweit in Ordnung.

Wir "leben in Symbiose" mit unseren Pilzen, und diese leisten uns hervorragende Dienste. Ohne unsere Pilzkulturen würde  z.B. unser Stoffwechsel gar nicht funktionieren können.

Problematisch wird die Situation erst, wenn diese Mitbewohner in uns über Hand nehmen und uns übervölkern, wie dies dann im krankmachenden Stadium der Fall ist.

Wir wissen im Allgemeinen viel zu wenig darüber, warum die Verpilzung der Menschheit so drastisch zunimmt und vor allem noch weniger darüber, was man dagegen wirkungsvoll tun kann.

Um dies herauszufinden, muß man noch einen Schritt weitergehen und einmal darüber nachdenken, warum unser geniales System - das wir Körper nennen - das zu läßt bzw. das Pilzwachstum noch fördert und nicht unterbindet.

Sicherlich hat unsere ganze Lebensweise sehr viel damit zu tun. Es ist aber nicht - wie man im Allgemeinen annimmt - die Ursache für das erschreckende Wuchern der Pilze.

Unser „Schleckeressen" und die meist vollkommen denaturierte Nahrung (da meist industriell hergestellt und nicht mehr von Mutter Natur auf den Tisch gebracht) schaffen lediglich das ideale Milieu für das Wachstum dieser Pilze - sind aber nicht die URSACHE!

Die wirkliche Ursache liegt ganz woanders.

Um die Ursache herauszufinden  -  und vor allem zu verstehen, warum der Körper darauf mit Mykosen reagiert, müssen wir  "das Ganze" betrachten:

         !!!  "Das ganze Dilemma, in dem wir heute leben"  !!!

 

VERGIFTUNGEN (SCHWERMETALLE ETC.)

Der Körper ist - wie gesagt - ein Wunderwerk der Natur und er ist grundsätzlich auf Überleben ausgerichtet.

Nach dem wir heutzutage aber in einer immer giftiger werdenden (Um-)Welt leben, versucht unser Körper natürlich irgendwie damit fertig zu werden und lagert die Gifte in Körperregionen ab, wo sie ihm am wenigsten schaden.

Dies tut er mit allen Giften, die er nicht wieder ausscheiden kann.

Nach dem auf diese Weise unser Bindegewebe, die Gelenke und verschiedene Organe mit Gift versorgt worden sind, gibt es für den Körper keine Ausweichstelle mehr. Da er aber überleben will, schickt er nun seine „letzten Soldaten" ins Feld - die Pilze. 
In den Wänden der Pilze werden nun diese Gifte eingelagert und der Körper produziert - nach Bedarf - immer mehr Pilze um den immer mehr anwachsenden MÜLLBERG in uns gut zu deponieren und unser Überleben trotzdem zu sichern.

Welche Gifte werden eingelagert und warum?

Eines der aggressivsten Gifte in unserer Umwelt für unseren Körper ist das  QUECKSILBER.

Und damit sind wir ja alle zur Genüge versorgt worden. Nicht nur, daß wir alle mit Amalgam in unseren Zähnen ausgestattet worden sind - nein es wird uns auch in vielen Dingen des täglichen Bedarfs offeriert (Autolacke etc.).

Laut Aussage der (Zahn-)Ärzte und Krankenkassen ist es vollkommen unbedenklich als Zahnwerkstoff. 

Das Umweltbundesamt sieht dies aber etwas anders. In einem von diesem Amt herausgegebenen Werk über Chemikalien in der Umwelt heißt es, daß Quecksilber hochgiftig ist, und bei der Entsorgung besondere Kriterien zu erfüllen sind.

Quecksilber hat die Eigenschaft, daß es alle anderen Schwermetalle in unserem Körper bindet und deshalb diese „Gifte" nicht wieder ausgeschieden werden können. 
Somit wächst der Müllberg in unserem Körper beständig an - ohne daß uns dies bewußt ist.

Was wir merken, sind zunehmend Allergien gegen alle möglichen Stoffe und Beschwerden aller Art.

Wenn man aber weiß, daß die Pilze quasi wie eine Feuerwehr im Körper agieren bzw. dem Körper die letzte Möglichkeit bieten, noch gegenzusteuern, um „Gifte und Schwermetalle" zu bekämpfen, um zu verhindern, daß unser Körper daran zugrunde geht, müßte man unendlich dankbar sein, daß unser Körper so genial ist.

Wäre er das nicht, hätte das Quecksilber ungehindert freie Fahrt ins Gehirn. Und dort hat es weiß Gott nichts zu suchen. 

Mittlerweile ist ja auch bekannt, daß Quecksilber im Gehirn Alzheimer, Parkinson und andere schwerste Erkrankungen auslöst.

Also geht es nicht darum, die Pilze, sondern die eigentlichen Übeltäter der Misere, nämlich die Giftstoffe/Schwermetalle - allen voran das Quecksilber -  zu bekämpfen.

In vielen Versuchen hat sich gezeigt, daß in dem Moment, wo Quecksilber aus dem Körper ausgeleitet wurde, auch die Pilze fast wie von selbst verschwanden. 

Die Kehrseite der Medaille ist, daß man machen kann was man will  -  auch bei strengsten Pilzdiäten  -  wird der Erfolg nicht lange anhalten und innerhalb kürzester Zeit werden die Pilze wieder da sein. 

Gott sei dank werden sie wieder da sein, denn sie haben im Prinzip dem Menschen das Leben gerettet. Ohne die Pilze hätte sein Leben ganz schnell in ein Siechtum geführt - aus dem es fast kein Zurück mehr gibt.

 

ALLERGIEN

Bei den Allergien verhält es sich ähnlich. Auch hier ist die Ursache für die Unverträglichkeit von Lebensmitteln, Blütenpollen und anderen Stoffen nicht in diesem Stoff selbst zu suchen - nur in wenigen Fällen, wo der Stoff selbst ein Gift ist -, sondern auch die Allergien haben Ihre Ursache in Giftstoffen, gegen die der Körper IMMER allergisch reagieren wird.

Natürlich sind auch bei Allergien - wie bei allen Gesundheitsstörungen - die tatsächlichen Ursachen in der Psyche zu suchen. 
Dort ist die innerste Ursache für alle Störungen, die es gibt.

Es gibt aber auch auf der körperlichen Ebene Ursachen bzw. Auslöser für allergische Reaktionen im Körper.

Diese Auslöser sind auch Giftstoffe, gegen die der Körper reagiert, um sie möglichst schnell wieder loszuwerden. Solange nun der Körper in einer allergischen Reaktion auf irgendeinen Stoff ist, den er nicht haben will, besteht größte Gefahr, daß in dieser Zeit neue Allergien ausgelöst werden.

Solange sich der Körper in "allergischer Reaktion" befindet, wird er alles, was in dieser Zeit dem Körper zugeführt wird, als „Feindbild" ansehen und dementsprechend darauf "allergisch reagieren".

Ein Beispiel:

Sie haben Penicillin geschluckt und essen kurze Zeit später Nudeln mit Tomatensauce.

Da der Körper sich immer noch gegen das Penicillin wehrt und allergisch darauf reagiert, erkennt er jetzt auch Ihre Nudeln mit Tomatensauce als Störfaktor und wehrt sich dagegen. Weil Sie nun beide Faktoren, nämlich Gift (Penicillin) und Lebensmittel (Nudeln mit Tomatensauce) miteinander gekoppelt haben, reagiert der Körper ab sofort auf beides allergisch, obwohl ihm die Nudeln mit Tomatensauce alleine gar nichts getan hätten.

Zur Verdeutlichung dieses Vorgangs nehmen Sie sich bitte selbst als Beispiel:

Vor Ihrer Türe steht Ihr größter Feind, den Sie hassen wie die Pest. Wie reagieren Sie auf íhn?

Allergisch?

Sicherlich. Auf Feinde reagiert man immer allergisch = mit Abwehr/Gegenreaktion.

Nun hat dieser größte Feind noch eine Person an seiner Seite. Wie reagieren Sie auf diese Person?

Allergisch?

Wahrscheinlich auch, denn diese Person hat Ihr größter Feind mitgebracht.

Obwohl Ihnen diese Person nichts getan hat und vielleicht auch noch sehr nett aussieht und freundlich ist, stufen Sie sie trotzdem sofort als Feindbild mit ein.

Ganz genau so reagiert auch unser Körper!

Und in Zukunft geht dieses Spiel dann munter so weiter.

Sie werden das nächste Mal Ihre Nudeln vielleicht nicht mit Tomatensauce, sondern mit Käsesauce genießen und nun?

Ihr Körper hat sich ja bereits als Feindbild mittlerweile die Nudeln abgespeichert. Und nun koppeln Sie die Nudeln mit Käsesauce! Ab diesem Moment mag Ihr Körper auch keine Käsesauce mehr, da Sie die Käsesauce mit dem ja jetzt bereits bestehenden Feindbild „Nudeln" kombiniert haben. Und wieder ist ein neues Feindbild angelegt worden.

Und so geht dieses Spiel immer weiter, bis Sie irgendwann fast nichts mehr vertragen, weil Ihr Körper auf alles allergisch reagiert  -  Und keiner weiß warum !?!

Das trügerische an Allergien und Giftstoffen ist, daß man sie meist nicht bemerkt oder erst viel zu spät.

Allergien äußern sich nicht nur in Form von Hautausschlägen oder Augenjucken oder laufender Nase (Heuschnupfen) wie man normalerweise glaubt.

Es gibt für Allergien ganz andere "eindeutige Anzeichen", sowie auch andere Beschwerden, die man bisher nur noch nicht damit in Verbindung gebracht hatte.

So sind z.B. "Erscheinungen"  wie extreme Müdigkeit nach dem Essen, oder Blähungen eindeutige Anzeichen für Allergien. In diesem Fall - Lebensmittelallergien. 

Bei Lebensmittelallergien sind auch immer Entzündungen des Darmtraktes zu beobachten.
 
Wodurch diese Lebensmittelallergien ausgelöst wurden (meist Gifte wie Schwermetalle oder Medikamente),
muß im Einzelfall herausgefunden werden, 
um dadurch dann eine Chance zu haben:
 
             die "Allergien dauerhaft zu beseitigen".

 

 

 


Bioenergetische Regenerationsmethode, nach Erich Körbler (Wien)


Zurück:  zur Akademie  (Eingang)